Wir über uns!

Zunächst ein einmal ist das „uns“ ich: Michael Schulze!

Ich bin beruflich ein REFA-Ingenieur und Dipl.-Ing. für Maschinenbau. Und damit von Berufs-wegen zum „Stubenhocker“ verdammt. Da es mich parallel zu meiner beruflichen Tätigkeit immer stärker in die Natur hinaus zog, bin ich schlussendlich Jäger und Falkner geworden. Während man als Jäger (gerade in den stadtnahen Jagdrevieren) immer stärkeren dogmatischen Anfeindungen ausgesetzt ist, findet Falknerei breiten Zuspruch.

Im Jahr 2009 habe ich die Leitung des Hegering Rheydt übernommen und dabei immer mehr Öffentlichkeitsarbeit gemacht. Besonders Greifvögel und handzahme Frettchen finden hierbei großen Anklang bei Kindern und Erwachsenen. In Gesprächen kann man dann die interessierte Öffentlichkeit über die Zusammenhänge in der Natur (soweit ich sie selbst verstanden habe) aufklären. Mal abgesehen von ein paar müsligrünen Betonköpfen, die mit ökogefärbten Halbwissen (bezogen aus Bambifilmen) Ärger anfangen, wenn Ihnen recht bald die Argumente ausgehen, macht mir die Diskussion mit naturinteressierten Mitmenschen Spaß.

Und so gibt es denn immer wieder jagdlich interessierte Laien, die das Thema „Jagd & Falknerei“ gerne auch in der Praxis erleben wollen. IdR. setzte ich beim Mitmachen einen Jagdschein voraus. Dann ist die Basis und das Grundverständnis für´s Mitmachen einfach schon vorhanden und muss nicht erst noch mühsam geschaffen werden. Im Einzelfall kann das auch durch jagdliche Passion wett gemacht werden, dass muss sich dann aber erst noch zeigen! Gegenseitige Sympathie und Zuverlässigkeit sind ebenfalls unabdingbare Eigenschaften; letzteres fordere ich ein. Und, ich muss Zeit für neue Interessenten haben, was nicht immer der Fall ist.

Auf diese Weise habe ich meistens jagdlich interessierte Laien bzw. Amateure im Gefolge, die sowohl bei der Jagd, der Falknerei und der Öffentlichkeitsarbeit mitmachen. Außerdem haben wir unsere Tiere ja das ganze Jahr zu versorgen und zu betreuen. Nach einiger gewissen Zeit sind diese Kollegen/innen entweder jagdlich „flügge“ geworden oder haben das Interesse verloren. Denn Jagd und Falknerei sind wie eifersüchtige Geliebte, die keine anderen Passionen neben sich dulden!

Ich sehe zu, dass wir immer ein Team von netten Kollegen sind, die gerne auf unserem Stand dem Publikum Rede und Antwort stehen, mit den Tieren liebevoll und artgerecht umgehen. Und das an einigen Terminen bzw. Wochenenden im Jahr. Hinterher kehren wir immer gemeinsam abends irgendwo zum Essen ein und klönen oder erzählen Jägerlatein. Ach ja, bei uns darf nicht, sondern es muss (möglichst viel) gelacht werden! Auf diese Art hat sich ein harter Kern formiert, der das „uns“ bildet.









Alvidus Niko Gunkel Frettchen